Jeden Sonntag um 19:00 Uhr im Restaurant Brückenstern

Stresemannstraße 133
22679 Hamburg

Eintritt: 10 € / 5 €

Diese Veranstaltungsreihe wird gefördert von:

30. Apr 19.00 Uhr

Dan Gottshall's - Artful Earfull

Dan Gottshall (tromb,voc), Sandra Hempel (g), Buggy Braune (p), Oliver Karstens (b), konrad Ullrich (dr)

Artful Earfull vereint 5 ausdrucksstarke und eigenwillige Persönlichkeiten, welche sich durch ihre hohe Emotionalität und ihre brilliante Virtuosität auszeichnen.
Dan Gottshall, ein Posaunist von der Amerikanischen Ostküste, ist nun seit 10 Jahren Lead-Posaunist der NDR Big Band. Er war 1993 bis 2001 Lead Posaunist mit der ehemalige RIAS Big Band in Berlin.
Geboren in Pottstown, Pennsylvania 7 Oct. 1961, studiert und gewohnt in Baltimore Maryland, 1979 – 1985 – Diese Jahre in die Baltimore Szene war für seine musikalisches Entwicklung ohne Zweifel ganz wichtig.
Trotzdem, nach so viele Wohnorten – Pennsylvania, Baltimore, Los Angeles, Köln, Berlin: sieht er sich wie ein Kind des Universums der endlich in Hamburg gelandet ist.
Dan Gottshall ist extrem bescheiden und findet Biografien peinlich ...

07. May 19.00 Uhr

Les Hommes du Swing (Gipsy-Swing)

Jordan Rodin (v, bra), Roberto Weiss (g), Marcel Weiss (g), Axel Burkhardt (b)

Les Hommes du Swing gründeten sich Ende 2015 in Hamburg und verfolgen seitdem in ihrer Musik den legendären Gipsy-Swing Django Reinhardts.
 
Die Brüder Jeffrey, Roberto und Marcel sind Teil der großen Musikerfamilie Kindheit zusammen und manifestieren in der Gruppe die traditionelle Spielweise des Sinti-Jazz oder „Jazz Weiss. Sie spielen seit ihrer Manouche“. Kennzeichnend hierfür ist die charakteristische Rhythmik, Spielfreude, hohe Virtuosität, Dynamik und Improvisationslust. Die enge Verbindung der drei Brüder ist in ihrem hervorragenden Zusammenspiel hörbar. Der Geiger Jordan Rodin, zugleich Bratschist der Hamburger Symphoniker, fügt mit seinem klassisch ausgebildetem Spiel der Band eine interessante Farbgebung hinzu, wobei der Einfluss der Legende,Stéphane Grappelli, nicht zu überhören ist. Bassist des Quartetts ist Axel Burkhardt, eine bekannte Größe der Jazzszene in und um Hamburg, der mit seinem rhythmisch-pulsierenden Spiel die stabile Basis bildet. Allen gemein ist die Liebe zu Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, die 1934 das „Quintette du Hot Club de France“ gründeten und damit dem europäischen Jazz eine eigene Identität verliehen.

14. May 19.00 Uhr

SCHUMANNIZE

Benny Brown (tp, flh), Anna-Lena Schnabel (s, fl), Mischa Schumann (p, kb), Arnd Geise (b), Heinz Lichius (dr)

Mischa Schumann als Pianist und zentraler Ideengeber versammelt in SCHUMANNIZE profilierte Solisten und kreative Köpfe.
Treibende Grooves, poetische Zwischentöne und eine dynamisch ausbalancierte Dramaturgie sorgen für ein intensives Musikerlebnis. Auf der Basis der Alben „Schumannize Vol. 1 – Across Realities“ und „Schumannize Vol. 2 - Follow The Passenger “ erweitert sich das Repertoire im Sinne von „Work in Progress“ beständig, so daß das Publikum immer Aussicht auf „Premieren“ hat. „Auch wenn Komponiertes im Mittelpunkt steht, es muß Platz für Risiko und Spontaneität bleiben“, sagt Mischa Schumann über das Live-Konzept von SCHUMANNIZE.

„Jazz ohne Zuckerguss“ – „Spektakulär eigensinnige Musik“ (Hamburger Abendblatt)

mischa-schumann.de/schumannize

21. May 19.00 Uhr

The Art of Organ!

Joe Dinkelbach (Hammond Organ), Dirk Piezunka (s), Ole Seimetz (dr)

Sie tun das, wovon nur noch wenige sprechen und was doch jedem fehlt. Sie spielen den Blues. Joe, Dirk und Ole zelebrieren den Sound der Hammondorgel. Umarmt von Schlagzeug und Saxophon zeigt die Orgel jedoch nicht nur Ihren traditionellen Sound, sondern bewegt sich zudem vielseitig im zeitgenössischen Jazz. The Art of Organ steht für spannende Eigenkompostionen im Einklang mit starkem Groove. Die 3 Musiker begleiteten viele namhafte Künstler. Darunter Inga Rumpf, Barry Finnerty, Ulita Knaus und Roger Cicero.